Ein isländisches Sprichwort besagt, dass ein Lachen die Musik der Seele ist. Das ist nicht nur poetisch, sondern auch wahr. Die Zähne sind für die wenigsten von uns nur praktische Kauwerkzeuge. Doch was ist, wenn wir einen Zahnfleischrückgang bemerken? Bianka Echtermeyer aus der Victoria Redaktion hat deshalb mit der P&G-Expertin im Oral-B Forschungsinstitut, Dr. Maria Janzer, gesprochen.  

Sponsored by

Bianka: Frau Janzer, ich muss zugeben, dass zwei meiner Zähne sehr empfindlich auf Kälte reagieren. Ist das ein typisches Anzeichen für einen Zahnfleischrückgang?


Maria Janzer:
Für eine Antwort müsste Sie Ihr Zahnarzt oder Ihre Zahnärztin genau untersuchen. Aber ich verstehe Ihre Sorgen, auch wenn ich bei solchen Fragen natürlich keine Diagnose geben kann. Deshalb steht das Thema Zahnfleischgesundheit bei der Entwicklung von Oral-B Zahnpflegeprodukten ganz oben auf der Prioritätenliste.

Bianka: Können Sie das etwas erklären? Es ist nicht leicht, selbst zu erkennen, ob das eigene Zahnfleisch gefährdet ist.

Maria Janzer: Da haben Sie recht, viele bemerken es nicht sofort oder wissen nicht, auf welche Symptome sie achten sollen. Gesundes Zahnfleisch ist straff und hell-rosafarben. Doch aus verschiedenen Gründen kann es sich röten, anschwellen und sogar abnehmen. Im letzteren Fall liegen dann die Zahnhälse frei. Das wiederum kann zu Sensitivitätsschmerzen führen, wenn Sie zum Beispiel kalte Getränke trinken – genauso, wie Sie es eben beschrieben haben. Geht diese Entwicklung noch weiter, können die Zähne im schlimmsten Fall ausfallen.

Bianka: Keine gute Vorstellung. Was sind die Gründe?

Maria Janzer: Zurückgehendes Zahnfleisch kann verschiedene Gründe haben, häufig fängt es mit Zahnfleischentzündungen an, die nicht ausreichend behandelt werden. Der Auslöser dafür ist oft Plaque. Vermutlich kennen Sie die Zusammenhänge bereits, aber nach jedem Essen setzen sich Bakterien an unseren Zähnen ab. Diesen Belag bezeichnen wir Experten als Plaque.

Bianka: Natürlich, aber ich dachte, dass dieser für Karies verantwortlich ist und nicht für den Zahnfleischrückgang.

Maria Janzer: Genau, aber Plaque ist leider ein Grund für viele Arten von Zahnproblemen. Er verursacht, wie Sie beschrieben haben, Karies, aber bei mangelnder Mundhygiene auch Zahnfleischentzündungen. Plaquebakterien suchen sich dabei gern Stellen aus, die nur schwer erreichbar sind, zum Beispiel zwischen den Zähnen oder direkt am und unter dem Zahnfleischrand. Ein Symptom, auf das man dabei achten sollte, ist daher Zahnfleischbluten. Wenn Sie einmal nach dem Zähneputzen Blut bemerken, ist das nicht schlimm, aber wenn es öfter vorkommt, sollten Sie Ihren Zahnarzt oder Ihre Zahnärztin fragen.  

Bianka: Sie sprachen eben noch von weiteren Ursachen.

Maria Janzer: Ja, es sind auch mechanische Gründe möglich. Wer zu fest beim Putzen drückt, die Zahnbürste falsch hält oder nachts knirscht, könnte vom Zahnfleischrückgang betroffen sein. Auch falsch sitzende Prothesen oder Rauchen liegen im Verdacht.

Bianka: Wie lässt sich ein Zahnfleischrückgang stoppen? Vermutlich durch eine gute Mundhygiene, oder?

Maria Janzer: Richtig, die richtige Putzroutine, als auch geeignete Mundhygieneprodukte sind enorm wichtig. Unsere neue Oral-B iO Zahnbürste verfügt über eine intelligente Andruckkontrolle, die bei zu starkem Druck mit rotem Licht warnt und bei optimalem Druck grün aufleuchtet. Neben der richtigen Zahnbürste, ist auch die regelmäßige Verwendung von Zahnseide wichtig. Außerdem empfehle ich eine Zahnpasta mit antibakteriellen Inhaltsstoffen, wie zum Beispiel Zinnfluorid. Aber auch für die anderen Probleme gibt es Lösungen, beispielsweise hilft beim Zähneknirschen eine Schiene. Ist der Zahnfleischrückgang noch nicht weit fortgeschritten, kann sich das Zahnfleisch wieder erholen. Bei einer ausgeprägten Form, lassen Sie sich am besten von Ihrem Zahnarzt oder Ihrer Zahnärztin beraten.


Bianka:
Sie erwähnten eben die Oral-B iO – kann mich also eine elektrische Zahnbürste besser schützen?

Maria Janzer: Und ob! Das sage ich nicht nur aus persönlicher Überzeugung, sondern weil es auch klinische Studien belegen. Sie entfernen mit einer elektrischen Zahnbürste, die einen oszillierend-rotierenden Bürstenkopf mit sanfter Mikrovibration hat, bis zu 100 Prozent mehr Plaque im Vergleich zu einer manuellen Zahnbürste. Die Oral-B iO gleitet beispielsweise durch den Magnetantrieb sanft über die Zähne, ohne das Zahnfleisch zu reizen. Außerdem reinigt sie auch die Zwischenräume gründlich.

 

Die kostenlose Oral-B App bietet Ihnen zudem personalisierte Anleitungen, damit Sie Ihre Putzgewohnheiten verbessern können. So stellen Sie sicher, dass Sie jeden Bereich im Mund lang genug putzen. Keine Chance also für einen Zahnfleischrückgang!

Hast du auch empfindliche Zähne? Was hat dir dabei geholfen und kennst du noch weitere Tipps? Schreib uns gern in den Kommentaren.