Wir in der Victoria Redaktion waren überrascht, als eine Kollegin neulich erzählte, dass den Wechseljahren sogar ein eigener Feiertag gewidmet ist. Der Weltmenopausen-Tag ist am 18. Oktober – und unserer Meinung nach echt wichtig. Denn das Thema muss endlich raus aus der Tabuzone! Schließlich ist die Menopause völlig natürlich und gibt uns die Chance, uns komplett neu zu erfinden. Wir haben die Möglichkeit, uns von gesellschaftlichen Zwängen zu befreien, uns ein Make-over zu gönnen und uns dabei von nichts stoppen zu lassen – schon gar nicht von Wechseljahresbeschwerden. Ich habe darüber mit Dr. Verena Breitenbach gesprochen. Sie ist beratende Gynäkologin für Hair Biology und weiß, was sich in der Menopause so alles ändert und wie sich das sogar auf deine Haare auswirkt.

Sponsored by

Victoria: Dr. Verena Breitenbach, was können wir tun, um gut durch die Wechseljahre zu kommen?

Dr. Verena Breitenbach: Die psychische Haltung hat großen Einfluss darauf, wie Frauen ihre Wechseljahresbeschwerden wahrnehmen. Um die Wechseljahre gelassener zu meistern, hilft es daher sehr, ein ausgeglichenes und glückliches Leben zu führen. Hier spielen Freundeskreis, Partnerschaft, eine erfüllende berufliche Tätigkeit, Familie und Hobbys eine wichtige Rolle. Aber auch, dass wir uns in unserer Haut und mit unseren Haaren wohlfühlen. Generell sage ich: Genießt das Leben! Denn die Wechseljahre bringen auch viel Positives mit sich. Viele Frauen stellen sich jetzt wieder mehr in den Vordergrund und befreien sich von gesellschaftlichen Zwängen.

Victoria: Gibt es einfach umsetzbare Tipps dafür?

Dr. Verena Breitenbach, in ihrer Praxis in Ehing bei Ulm, Frauenaerztin, TV Aerztin
Dr. Verena Breitenbach (Foto: © Bernhard Huber)

Dr. Verena Breitenbach: Natürlich – ein gesunder und aktiver Lebensstil zum Beispiel kann schon sehr viel helfen. Ein kohlenhydratreiches Frühstück, zum Beispiel Porridge aus Hafer oder Dinkel mit frischen Früchten, liefert Energie für den Tag. Zu den Hauptmahlzeiten sollte die Hälfte des Tellers mit frischem Gemüse gefüllt sein, dazu eine handtellergroße Portion Eiweiß. Einen besonderen Tipp habe ich für alle, die unter Hitzewallungen leiden: Verzichtet am besten auf Alkohol, scharfe Gewürze und zu heiße Getränke.

Victoria: Können wir mit Bewegung auch etwas bewirken?

Dr. Verena Breitenbach: Das kann auf jeden Fall helfen! Denn Bewegung pusht die Bildung stimmungsaufhellender Hormone, stärkt das Körperbewusstsein und die Ausstrahlung. Sehr gut eignen sich Ausdauersportarten wie Schwimmen, Radfahren und Walken. Wer seine Muskulatur schützen und stärken möchte, integriert Krafttraining in den Sportplan. Yoga und Meditation helfen beim Runterkommen und Entspannen.

Victoria: Manchmal werden uns trotz guter Ernährung und Bewegung die Beschwerden zu viel. Was können wir noch tun?

Dr. Verena Breitenbach: Ein Hormonausgleich mit pflanzlichen,synthetischen oder bioidentischen Hormonen ist ebenfalls hilfreich. Je früher damit begonnen wird, dem Körper die immer mehr fehlenden Hormone zuzuführen, desto effektiver kann die Therapie sein. Nach ausführlicher Abwägung von Nutzen und Risiken können Präparate individuell ärztlich verschrieben werden oder auch als pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Dazu zählen die Traubensilberkerze, deren östrogenartige Wirkung bei Hitzewallungen und Schlafstörungen helfen kann. Grundsätzlich sollte eine individuelle Therapie immer mit dem behandelnden Arzt oder der behandelnden Ärztin abgesprochen werden.

Victoria: Unsere Hormone bringen in den Wechseljahren so einiges durcheinander – auch unsere Haare verändern sich. Warum ist das so?

Dr. Verena Breitenbach: In der Menopause sinkt nicht nur unser Östrogenspiegel, manchmal steigt auch der Testosteronspiegel. Das kann zu einer Veränderung der Haarstruktur, zu Haarausfall und verstärktem Haarwuchs an anderen Körperstellen führen.

Victoria: Was können wir tun, um unsere Haare richtig zu pflegen?

Dr. Verena Breitenbach: In den Wechseljahren ist es wichtig, Haare und Kopfhaut mit Produkten zu unterstützen, die ihnen Kraft geben. Eine aus dem Gleichgewicht geratende Kopfhaut wirkt sich automatisch auch auf die Stärke der nachwachsenden Haare aus. Frauen greifen dann häufig zu Produkten, die feines Haar voller aussehen lassen sollen, das Haar aber beschweren. Eine pH-neutrale Pflege mit Nährstoffen wie Provitamin B5, weißem Tee und Vitamin B3 versorgt das Haar mit Feuchtigkeit, ohne zu beschweren. Ein beruhigendes Pflegeserum unterstützt die Kopfhaut dabei, das Gleichgewicht wiederherzustellen.

Die optimale Pflege für dein Haar in den Wechseljahren


Bereits vom Beginn der Menopause bis zu ihrem Ende verändern sich unsere Hormone und damit auch unsere Haare und Kopfhaut. Um beides optimal zu schützen und zu pflegen, hat die Premium-Haarpflegemarke Hair Biology die Pflegeserie Meno Balance Revitalize & Soothe entwickelt. Die Kollektion besteht aus Shampoo, Pflegespülung, Pflegeserum und Haarmaske und stärkt dünner werdendes, lebloses Haar sowie trockene, aus der Balance geratene Kopfhaut – für revitalisiertes, voller aussehendes Haar und eine ausgeglichene Kopfhaut.

Hast du eigene Tipps gegen Wechseljahresbeschwerden, die du mit der Community teilen möchtest? Verrate sie uns in den Kommentaren!