Wenn es um Sex, Wechseljahre und weibliche Bedürfnisse geht, nimmt sie kein Blatt vor den Mund: Dr. Sheila de Liz, Gynäkologin und Buchautorin aus Wiesbaden. Richtig so! Genau deshalb hat Bianka Echtermeyer aus der Victoria Redaktion mit ihr über Lust, emotionale und körperliche Veränderungen gesprochen, die in dieser Zeit anstehen.

Bianka: Erlauben Sie mir bitte meine Ehrlichkeit am Anfang: Verändert sich der Sex in den Wechseljahren überhaupt?

Sheila de Liz: (lacht) Und ob! Sehen Sie, unsere Sexualität ist nicht in Stein gemeißelt, sondern sie entwickelt sich weiter. In den 20er und 30er-Jahren haben viele Frauen noch Hemmungen, weil sie es beispielsweise ihrem Partner recht machen wollen oder sich um Cellulite sorgen. Aber mit dem Einsetzen der Wechseljahre – so ab Mitte 40 – kommt häufig eine Wandlung. Nun haben viele Frauen mehr Lust auf Sex und stellen dabei ihre eigenen Wünsche in den Vordergrund. Und das nicht nur kurzfristig: Ich habe viele Patientinnen, die noch mit 70 Jahren ihren Sex selbstbewusst genießen. Die sind immer sehr gut drauf, muss ich sagen.

Bianka: Super! Aber woran liegt das? Spielen Lebenserfahrung oder Hormone eine Rolle?

Sheila de Liz: Es kommen sicherlich viele Dinge zusammen. Mit Mitte 40 sind bei vielen Frauen die Kinder älter und selbstständiger geworden, was automatisch neue Freiheiten mit sich bringt. Aber auch die Hormone unterstützen die Wandlung. Ich bezeichne das weibliche Hormon Östrogen gern als das Nestbauhormon, weil es dafür sorgt, dass wir uns um andere kümmern und Muttergefühle entwickeln. In den Wechseljahren sinkt es ab, was zur Folge hat, dass die Frauen wieder mehr an sich denken. Gleichzeitig bleibt häufig das männliche Hormon Testosteron hoch. Dadurch entsteht ein interessanter Mix, der die Lust auf Sex steigen lässt.

Bianka: Ein Punkt für die Wechseljahre. Sexualität durch viel Testosteron – aber bleibt das lange so?

Sheila de Liz: Testosteron sinkt mit den Jahren wieder ab. Leider umso schneller, je mehr Stress eine Frau hat. Daher ist das Thema Stressbewältigung ein sehr, sehr wichtiges in den Wechseljahren. Die eigenen Wünsche priorisieren, Zeit für sich nehmen, Sport machen, gesund ernähren – das sind einige entscheidende Hebel. Hinzu kommt, dass viele Frauen wegen der hormonellen Veränderungen schlechter schlafen. Doch die Frauenärztin oder der Frauenarzt kann in diesem Fall beraten, was dagegen hilft. Denn Lösungen gibt es!

Bianka: Apropos „dagegen tun“: Die sogenannte „Scheidentrockenheit“ wird auch häufig genannt beim Thema Sex. Wechseljahre scheinen also auch Lustprobleme mit sich zu bringen.

Sheila de Liz: Ich muss erst einmal sagen, dass ich das Wort „Scheidentrockenheit“ total daneben finde. In Wahrheit wird die Vagina nämlich nicht trocken, sondern die vaginale Haut dünnt aus. Mit Beginn der Wechseljahre schrumpft dieser Bereich und wird weniger elastisch, was zu Schmerzen beim Sex führen kann. Davon sind rund 70 Prozent der Frauen in den Wechseljahren betroffen. Aber die gute Nachricht ist: Es ist absolut behandelbar und unkompliziert.

Bianka: Was meinen Sie mit unkompliziert?

Sheila de Liz: Es gibt Hormoncremes, die die vaginale Haut wieder aufbauen. Ich weiß, dass viele Frauen beim Thema Hormone empfindlich reagieren. Aber tatsächlich ist es eine harmlose Behandlung, die viel retten kann – nämlich den Spaß am Sex. Wechseljahre sind schließlich nicht das Ende, sondern ein Aufbruch.

Bianka: Also gegen die dünne vaginale Haut helfen keine Gleitgele oder Entspannungsmethoden?

Sheila de Liz: Um Himmels Willen, nein. Sie können sich literweise Gleitgel, ätherische Öle oder auch Kristalle in die Vagina einführen …

Bianka: Kristalle? (grinst)

Sheila de Liz: Alles schon gehört! Nein, im Ernst. Bei der sogenannten vaginalen Atrophie hilft am Ende nur eine Hormoncreme.

Bianka: Das ist ein ziemlich wichtiger Aspekt. Sollten sich Frauen deshalb frühzeitig mit ihrer Frauenärztin oder ihrem Frauenarzt beraten?

Sheila de Liz: Absolut – und auch verlangen, dass die Frauenärztin oder der Frauenarzt danach schaut. Denn sie oder er bemerkt dieses Phänomen, bevor die Patientin Beschwerden hat. Es ist also ihre oder seine Aufgabe, darauf anzusprechen und aufzuklären. Aber die Frauen können auch selbst fragen, ob sie dort unten Prophylaxe betreiben sollen.

Bianka: Sie sind dafür bekannt, dass Sie offen über solche Dinge reden. Was machen Sie dabei für Erfahrungen?

Sheila de Liz: Die Resonanz ist positiv. Früher war das Bild häufig so, dass eine Frau nach den Wechseljahren nicht mehr an Sex interessiert sei und somit auch nicht mehr für andere begehrenswert war. Diese Sichtweise hat sich zum Glück komplett geändert. Heute genießen Frauen über 50 ihre Leidenschaft und werden deshalb nicht als Freaks angesehen. Denn schließlich können sie die Sexualität zum ersten Mal als das genießen, was sie ist: Als Vereinigung von Mann und Frau beziehungsweise Frau und Frau. Nun geht es um die persönliche Ebene und nicht darum, den anderen zu befriedigen oder schwanger zu werden. Bei vielen meiner Patientinnen blüht die Sexualität deshalb noch einmal richtig auf. Ich finde, dass diese Erfahrungen so toll sind, dass man sie in die Welt hinausrufen sollte.

Dr. Sheila de Liz

Die gebürtige Amerikanerin zog mit 15 Jahren nach Deutschland und hat in Mainz Medizin studiert. Seit 2006 führt die Gynäkologin eine Frauenarztpraxis in Wiesbaden. In ihren Büchern „Unverschämt – Alles über den fabelhaften weiblichen Körper“ und „Woman on fire“ klärt sie über den weiblichen Körper auf und versucht Missverständnisse zu beseitigen. Sehr begehrt sind außerdem ihre Aufklärungsvideos in den Sozialen Medien – und das nicht nur bei Frauen in der Lebensmitte!

Wir empfehlen:
Eine dünne Vaginalhaut ist ein typisches Symptom der Wechseljahre, Blasenschwäche ein weiteres. Aber die Harninkontinenz ist noch lange kein Grund, auf viele schöne Dinge zu verzichten, die das Leben bunt und wunderbar machen. Dafür sorgen beispielsweise die ALWAYS Discreet Slipeinlagen. Sie sind ultradünn und bieten einen angenehmen, leichten Schutz, wenn etwas Feuchtigkeit beim Niesen oder Husten verloren geht.

Dr. Sheila de Liz spricht regelmäßig mit uns über das Thema Wechseljahre. Folge uns auf Instagram und verpasse kein Interview mehr.