Für viele von uns ist es wieder mal an der Zeit: Rauf auf die Leiter, runter mit den Ungetümen – Gardinen waschen ist angesagt! Wenn ihr auch noch auf der Suche nach kleinen Tricks und Kniffen seid, die euch etwas Arbeit abnehmen, haben wir vielleicht etwas Passendes für euch: Das Redaktionsteam hat sich nämlich zum großen Gardinengipfel zusammengefunden und Erfahrungen gesammelt.

Sponsored by

Gardinen waschen: Blitz-Tipps für noch mehr Durchblick!
Gardinen waschen: Temperatur im Auge behalten.
Wie oft sollte man Gardinen waschen?
Gardinen und Vorhänge waschen: Welches Waschmittel verwendet man am besten?

Gardinen waschen: Blitz-Tipps für noch mehr Durchblick!

Unsere Gardinen sind nicht nur den Blicken neugieriger Nachbar:innen ausgesetzt, sondern auch Pollen, Staub, Küchenduft & Co. – tagtäglich! Damit sie ihr schönes Strahlen nicht verlieren, möchten wir ihnen ab und zu etwas Gutes tun. Erste schnelle Tipps rund um die Reinigung der „Fensterschmeichler“ haben wir hier für euch:

  1. Salut Staub! Flusen hinter schwedische Gardinen bringen
    Wer sein schönes Zuhause gerade vom Staub befreit, legt einfach noch einen kurzen Zwischenstopp bei den Gardinen ein. Mithilfe eines Fusselrollers oder einer Flusenbürste lassen sie sich zwischendurch wunderbar reinigen und ihr musst seltener die Vorhänge waschen.
  2. Gute Vorbereitung? Muss gar nicht lange dauern!
    Am besten, ihr hängt die Gardinen erst kurz vorm Waschen ab, damit sie im Wäschekorb keinen Platz wegnehmen und unnötige Falten schlagen. Gut ausschütteln, gegebenenfalls von Ringen oder Haken befreien und je nach Empfindlichkeit des Stoffs in einem Wäschenetz verstauen.
  3. Spart Wasser: Fiese Flecken vorbehandeln
    Sollten die Gardinen stellenweise stark verdreckt sein, lohnt es sich, schon ein bisschen vorzuarbeiten, um mehrere Waschgänge zu vermeiden. Wer hat schon Zeit für so was? Deshalb: Schmutzige Stellen mit einem entsprechenden Fleckenentfernerprodukt behandeln.
  4. Feines Stöffchen? Hegen und pflegen ist angesagt
    Um starke Knitterfalten und eine Überbeanspruchung der Textilien zu vermeiden, waschen wir unsere Gardinen gerne im Feinwaschgang. Das hat sich bewährt – und wenn uns nicht gerade der große Umdekorierungswahn einholt, bleiben uns die guten Stücke lange treu.
  5. Es kann so einfach sein: Schonend trocknen und glätten
    Steckt die Vorhänge am besten nicht in den Trockner – sonst herrscht Knitteralarm! Ihr habt so oder so keine Lust auf Bügeln? Können wir verstehen. In den meisten Fällen reicht es, die Gardinen in feuchtem Zustand direkt an ihre Stangen zu hängen und sanft glatt zu streichen. Den Rest erledigen die Schwerkraft und ausreichendes Lüften. Wer bügeln muss oder möchte: Angefeuchtete Gardinen stets von oben nach unten bügeln – Leinen freuen sich über Dampf, Kunstfasern bevorzugen niedrige Temperaturen.

Gardinen waschen: Temperatur im Auge behalten

Zuallererst schauen wir natürlich einmal auf das Etikett der Vorhänge. Ist es schon abgeschnitten oder gab es nie eines? Dann geht man die Sache besser nicht zu heiß an: Etwa 30 Grad Celsius sollten ausreichend sein. Moderne Waschmittel wie Ariel All-in-1 PODS entfalten ihre Waschkraft bereits bei 20 °C – eure Gardinen werden also in jedem Fall sauber und rein.
Es sei denn, es handelt sich dabei um ein Produkt aus extrem empfindlichem Stoff wie etwa Seide, der nicht für die Waschmaschine geeignet ist. In diesem Fall richtet ihr euch am besten streng nach den Herstellerangaben oder bittet in einem entsprechenden Fachgeschäft um Rat. Sicher ist sicher.

Wie oft sollte man Gardinen waschen?

Daran scheiden sich bei uns in der Redaktion die Geister – nur in einer Sache sind wir uns einig: Wenn zur wärmeren Jahreszeit die Sonne in die Fenster strahlt, lohnt es sich, das Ganze mit frischen, sauberen Gardinen zu unterstützen. Das hebt die Stimmung. Einen perfekten Zeitpunkt haben wir also schon mal.
Und was sagen die Experten zur Regelmäßigkeit? Die raten zu etwa zwei Waschgängen pro Jahr. Wird bei euch viel gekocht oder sogar geraucht? Dann darf’s auch viermal oder öfter sein. Beachtet allerdings: Zu häufiges Waschen kann natürlich der Langlebigkeit der Gardinen schaden – hier kommt es tatsächlich auf ihre grundsätzliche Beschaffenheit an.

Gardinen und Vorhänge waschen: Welches Waschmittel verwendet man am besten?

 

  • Für bunte Gardinen: Setzt auf farberhaltene Produkte, wie die praktischen Ariel All-in-1 PODS Color Farbschutz. Die kleinen Kraftpakete sind perfekt vordosiert und vereinen die innovativsten Reinigungs- und Faserschutztechnologien für herausragende Textilpflege.
  • Für weiße Gardinen: Handelsübliche Universal- und Vollwaschmittelpulver, wie Ariel Pulver Vollwaschmittel, enthalten in der Regel einen nützlichen Bleicheanteil, der nicht nur Bettwäsche, sondern auch Vorhängen ihr strahlendes Weiß zurückschenkt.

Extra Tipp: Frischekick für zwischendurch


Natürlich kennen wir das auch: Manchmal setzen sich Alltagsgerüche in den Gardinen ab, aber die Zeit reicht einfach nicht, um die Vorhänge abzuhängen und zu waschen. In diesem Fall setzen wir auf einen altbewährten Trick: Wir sprühen die Gardinen mit Textilerfrischer ein, damit sich die Düfte erst gar nicht in unseren schönen Stoffen festsetzen können. Der Febreze Textilerfrischer Reine Frische ist beispielsweise eine gute Wahl, weil er tief in die Fasern eindringt und durch die einzigartige geruchsentfernende Technologie selbst hartnäckige Gerüche aus Stoffen entfernt. Danach duften unsere Gardinen wieder wunderbar frisch.

Habt ihr vielleicht auch noch einen Geheimtipp parat? Verratet ihn uns gerne in einem Kommentar. Wir freuen uns, wenn wir unsere Liste erweitern können – man lernt schließlich nie aus, oder?